post

“Gemüse” von Andree Köthe und Yves Ollech

Tief berührt und bis in die Haarspitzen inspiriert verlasse ich als Gast nicht allzu oft ein Restaurant. Daß sich dies im Essigbrätlein auch bei meinem zweiten Besuch wiederholte, liegt zu allererst natürlich am Essen. In ihrem Restaurant in der Nürnberger Altstadt präsentieren Andree Köthe und Yves Ollech eine beispielhafte Gemüseküche. Vermeintlich einfache Viktualien  werden in einem kreativen Entwicklungsprozeß zu puren und minimalistischen Gerichten. Deren Genialität liegt darin, alles aus einem Produkt herauszuholen und dabei noch ein großartiges Geschmackserlebnis zu erzielen.

DSC_0210Als ich mich nach dem Essen noch mit den beiden sympathischen Köchen unterhalte, läuft es mir beinah kalt den Rücken herunter und ich muß gerührt schlucken. Denn hier passiert Besonderes. 1999 von Andree Köthe eröffnet, arbeiten im Essigbrätlein seit 1998 zwei gleichberechtigte Köche. Diesen Teamgedanken signalisiert dem Gast schon das Schild am Eingang, auf dem mittlerweile neben den beiden Köchen auch der langjährige, kongeniale Sommelier Ivan Jakir aufgeführt ist. Und wann sagt einem in dieser Testosteron-Branche ein Koch, daß er ohne seinen Kochpartner nichts wäre?
Nicht überall stößt das Restaurant in Gourmetkreisen auf Verständis: Nicht wenige rieben sich im Jahre 2004, als das Essigbrätlein den zweiten Stern erhielt, verwundert die Augen. Statt sich aber auf dem status quo auszuruhen, widmet man sich in der kleinen Küche mit Akribie und auch Radikaliät, aber ohne Dogmen und nervende Didaktik der Gemüseküche und ihrer Perfektionierung, Read More