Amass, Kopenhagen, Dänemark

DSC_9279

Amass verb
[with object] gather together or accumulate
(a large amount or number of material or things) over a period of time
(Oxford English Dictionary)

 

Der Preis für meine ungewöhnlichste Anreise ist dem Amass sicher- denn wo reist man schon mit dem Wassertaxi, dem Havenbussen an. Das Restaurant liegt auf einem ehemaligen Werftgelände auf der Insel Refshaleøen des Kopenhagener Hafens -schräg gegenüber der kleinen Meerjungfrau- und ist am bequemsten mit dem öffentlichen Nahverkehr quer über das Wasser erreichbar.

DSC_9157   DSC_9172Ich nähere mich der Industriehalle vom Wasser und laufe erst einmal durch den Gemüse- und Kräutergarten des Restaurants. Im Inneren erwartet mich eine Mischung aus durchgestyltem shabby chic und Industriekultur. Aus den Boxen dröhnt laut Rap, der Laden brummt und ist voll mit hippem Publikum – Tische werden mehrmals besetzt. Mit dem gedämpften Licht herrscht mehr eine Club-Atmosphäre, denn die eines Einsterners. Der Blick über das Wasser mit Sonnenuntergang und späteren Lagerfeuern im Garten ist spektakulär.

DSC_9187Rock ’n‘ Roll-Kitchen – das liegt ganz besonders an Matt Orlando, dem kalifornischen Küchenchef und, neben einigen Investoren (man spricht auch von Redzepi), Besitzer. Sinnvollerweise hält die Website des Noma ein Alumni bereit: der sympathische, easy going Orlando hat, wie fast alle Protagonisten des Amass‘, eine Noma-Vergangenheit. Nach seiner Ausbildung in San Diego drang er immer weiter in die Spitzengastronomie hinein und kann mit Stationen wie Eric Riperts New Yorker Le Bernardin, dem englischem Le Manoir aux Quat’ Saisons von Raymond Blanc und Heston Blumenthals The Fat Duck aufwarten. Seine nordische Liebe entfachte dann seine Souschef-Zeit in René Redzepis Noma, wohin er nach drei Jahren als Souschef in Thomas Kellers Per Se als Küchenchef zurückkehrte und auch tätig war, als das Noma zum besten Restaurant der Welt gekürt wurde. „Amass, Kopenhagen, Dänemark“ weiterlesen

Søøt, Düsseldorf – Die süße Seite der Stadt

(Leider geschlossen bzw. unterm neuem Besitzer) Köche haben einen anstrengenden Beruf. Die Arbeit ist hart und steht auch dann an, wenn andere freihaben. In der Küche ist es heiß. Hektik kommt in Stoßzeiten auf. Bei allem Hype ist die Bezahlung nicht üppig. Viel Passion und Durchhaltevermögen sind vonnöten.

Der Schritt in die Selbständigkeit ist ein mutiger. Verbunden ist er mit finanziellem Risiko und noch mehr Arbeit. Trotzdem träumen viele Köche vom Herd im eigenen Restaurant. Doch was kann ein Pâtissier tun, um sein Kunst- und Handwerk auf eigene Faust auszuüben?

Andy Vorbusch, zuvor für die Pâtisserie im Vendôme verantwortlich, hat mit Ursula Wiedenlübbert für die Selbständigkeit eine erfahrene Partnerin gefunden. Seit über zehn Jahren betreibt sie ihr Kaffeereich auf dem Carlsplatz.  An ihren Kaffeespezialitäten und selbstgerösteten Kaffeebohnen erfreuen sich die Düsseldorfer in der Pause oder beim Shoppen. Unlängst haben die beiden ihr gemeinsames Projekt SÖÖT – Patisserie & Kaffeerösterei gestartet.
„Søøt, Düsseldorf – Die süße Seite der Stadt“ weiterlesen

Amsterdam stranded…

Maybe I should go and live in Amsterdam / In a side street near a big canal / Spend my evenings in the Van Gogh Museum / What a dream Van Gogh Museum – Lou Reed

Wir ließen uns einfach durch Amsterdam treiben. Diese Gasse sieht doch interessant aus. Komm, laß uns doch noch an dieser Gracht bis zur nächsten Querstraße weitergehen. Was ist das denn für ein Geschäft? Oh, hier gibt’s etwas zu essen. Ach, einfach mal reingehen. Da ward dann auch schnell das trübe Regenwetter in einer wahrlich an Wasser nicht armen Stadt vergessen.

DSC_7472 DSC_7565 DSC_7506 DSC_7503 „Amsterdam stranded…“ weiterlesen

„Schlemmer“-Veranstaltungen – neue Rubrik

Vorab: grundsätzlich halte ich nichts von diesen Veranstaltungen, gehe aber ab und an hin. Für die Gastronomen mag es als PR-Maßnahme und sogar -aufgrund der Kalkulierbarkeit- als Ertragsquelle attraktiv sein. Ich finde das alles zwar nicht ganz so schlimm wie Gutscheinbücher für Restaurantbesuche, aber diese Angebote erinnern mich  doch an Pauschalurlaub mit "all inclusive". Aber auch da mag es Perlen geben, die man ebenso wie bei den folgenden Veranstaltungen suchen und finden (lassen) muß!

„„Schlemmer“-Veranstaltungen – neue Rubrik“ weiterlesen